Sehr geehrte Mandanten/-innen,

Wir sind weiterhin an Ihrer Seite – auch in Zeiten von Corona!

Organisatorisches

Persönliche Termine mit uns:

Wir werden in den nächsten Wochen aufgrund der Ansteckungsgefahr kaum   persönlichen Termine in der Kanzlei wahrnehmen können. Wir sind aber wie gewohnt per Telefon, Fax, Mail und auf Wunsch auch in einer Videokonferenz zu erreichen.

Abgabe von Belegen und Unterlagen bei uns:

Wie Sie wissen verstehen wir uns als digitale Kanzlei. Wenn – überhaupt noch – Belege und Unterlagen bei uns abgegeben werden müssen, die nicht per Mail oder Upload zur Verfügung gestellt werden können, senden Sie uns diese bitte per Post oder Boten. Wir bitten von persönlicher Abholung abzusehen. Unterschriften zu Steuererklärungen und Jahresabschlüssen erbitten wir derzeit ausschließlich digital.

Sofortige Erstattung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung

Seit dem 24. März 2020 gibt es die Möglichkeit als von Corona wirtschaftlich betroffenes Unternehmen, die gezahlte Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung 2020 sofort vom Finanzamt erstatten zu lassen. Die Dauerfristverlängerung bleibt dennoch bestehen.

Weitere Steuererleichterungen

Das Bundesministerium der Finanzen hat mit dem BMF-Schreiben vom 19.03.2020 u.a. die nachfolgenden folgenden steuerlichen Stundungsmaßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkung des Corona-Virus (Covid-19/SARS CoV-2) beschlossen.

Antrag auf Steuerstundungen:

Durch Corona betroffene Steuerpflichtige können bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse, Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern stellen. Dies gilt für folgende Steuerarten:

Körperschaftsteuer
Einkommensteuer,
Solidaritätszuschlag,
Gewerbesteuer,
Umsatzsteuer

Lohnsteuer

Die Berliner Finanzverwaltung hat weiterhin informiert, dass dies für alle rückständigen Steuern eines Steuerpflichtigen gilt, der wirtschaftlich von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen ist.

Herabsetzung von Steuervorauszahlungen:

Antrag auf Herabsetzung der vierteljährlichen Steuervorauszahlungen (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer) auch ggf. rückwirkend ab dem 1. Quartal 2020, dieser Antrag kann unbürokratisch beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Verspätungszuschläge

Soweit es durch die sog. Corona-Krise zu Verspätungen bei der Abgabe von Steuer-Anmeldungen kommen sollte, seien die Finanzämter gebeten worden, etwaige Verspätungszuschläge zu erlassen.

Erlass von Säumniszuschlägen:

Für zu spät geleisteten Zahlungen an das Finanzamt (bedingt durch das Thema Corona) soll ein Antrag auf Erlass der Säumniszuschläge bis Ende 2020 möglich sein.

Kurzarbeitergeld

Für einen leichteren Zugang zum Kurzarbeitergeld gelten rückwirkend zum 01. März 2020 folgende Regelungen:

Herabsetzung der Bedingungen:

Wenn aufgrund schwieriger wirtschaftlicher Entwicklungen Aufträge ausbleiben, kann ein Betrieb Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sein könnten.

Minusstunden:

Das geltende Recht verlangt, dass in Betrieben, mit variablen Arbeitszeitmodellen, diese auch zur Vermeidung von Kurzarbeit eingesetzt und ins Minus gefahren werden dürfen. Das ist nunmehr, vorerst nicht mehr notwendig.

Leiharbeiter:

Auch Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können künftig Kurzarbeitergeld beziehen.

Sozialversicherungsbeiträge:

Die Sozialversicherungsbeiträge, die Arbeitgeber normalerweise für ihre Beschäftigten zahlen müssen, soll die Bundesagentur für Arbeit künftig vollständig erstatten. Der Arbeitgeber muss diese dennoch vorab verauslagen.

Höhe des Kurzarbeitergeldes:

Arbeitnehmer mit einem Kinderfreibetrag von mindestens 0,5 erhalten 67% der Nettoentgeltdifferenz, alle übrigen Arbeitnehmer erhalten 60% der Nettoentgeltdifferenz. Aber auch hier sind Anpassungen derzeit auf 80% in der Diskussion. Wir beraten Sie gern.

Aufstockung des Kurzarbeitergeldes:

Arbeitgeber können freiwillig die Nettozahlungen bei Ihren Arbeitnehmern erhöhen, somit einen Zuschuss und oder eine ggfs. steuerfreie Durchhalteprämie zusätzlich zum Kurzarbeitergeld zahlen. Gern beraten wir Sie hierzu wie gewohnt ausführlich und direkt.

Weitere Informationen finden Sie unter anderem unter:

https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus

Corona Zuschüsse – Landes- und Bundesmittel und Kredithilfen Berlin

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmer:

Beantragung von Hilfen ist seit dem 23. März 2020 möglich, für Unternehmen, Selbständige oder Freiberufler, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind. Diese können ab sofort als „Kredite aus der KfW –Corona Hilfe“ bei Ihrer Bank oder Sparkasse beantragt werden. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen bis zum 31.12.2019 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten war.

https://www.ibb.de/de/wirtschaftsfoerderung/themen/coronahilfe/corona-liquiditaets-engpaesse.html

Nicht rückzahlbarer Zuschuss für kleinere Berliner Unternehmen von EUR 5.000 -15.000.

Weitere Programme hat der Gesetzgeber aufgesetzt und in Planung. Derzeit verändern sich wöchentlich die Informationen.

Die vorstehenden Hinweise sind ausschließlich für informatorische Zwecke und nicht dazu bestimmt, dritten Personen oder Gesellschaften (Dritte) als Entscheidungsgrundlage zu dienen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für diese allgemeinen und damit unvollständigen Hinweise keinerlei Haftung, Verpflichtung oder Verantwortung übernehmen können. Das Steuer- und Sozialversicherungsrecht ist eine Detailrecht, so dass diese in einer allgemeinen Information keinen vollständigen Eingang finden können.

Gern beraten wir Sie jedoch verbindlich.

Letzte News

Zur Detailseite von Steuerberatung BAÉ